Summer-Card Gold
01.06. bis 13.10.2015

7 Tage Aufenthalt
mit Verwöhnhalbpension
pro Person: ab € 321,00
Summer-Card
01.06. bis 13.10.2015

7 Tage Aufenthalt
mit Verwöhnhalbpension
pro Person: ab € 281,00
Wandervorschläge

Es gibt nichts schöneres. Man muß es erlebt haben. Auf einer Alm im Tiroler Oberland. Ein Glas frische Milch, herrlicher Käse und frische Butter. Da beginnt man zu träumen. Nein es ist kein Traum. Laß einfach die Seele baumeln.

Verpeilhütte

DAV Sektion Frankfurt a.M. Die Verpeilhütte liegt auf 2.016 m in einem reizvollen Hochtal über Feichten. Die Familienwanderung hinauf zur Verpeilhütte beginnt in Feichten (Mühlbach) entlang des Wirtschaftsweges bis zur unbewirtschafteten Verpeilalm. Von dort führt an beiden Seiten des Verpeilbaches ein Weg zur Verpeilhütte. Dort können Sie sich in der über den Sommer bewirtschafteten Hütte stärken und die herrliche Umgebung genießen. Die Verpeilhütte ist bei Kennern seit über 40 Jahren für den "BESTEN" Kaiserschmarren bekannt. All Jenen, die dann noch höher hinaus möchten, bieten sich im Verpeilgebiet viele Wanderungen, z. B. zum Mooskopf oder Madatschkopf an. Mit etwas Glück können Sie den Steinböcken sehr nahe kommen. Ein farbenprächtiges Bild bieten die Almrosen, die im Verpeilgebiet so zahlreich zu finden sind.
Gallruthalm

Die heimelige Almhütte (1.980m) liegt am Dr. Angerer Höhenweg zwischen Falkauns- und Verpeilalm. Kann aber auch über die Wiesenhöfe erreicht werden. Eine weitere Möglichkeit die Gallruth Alm zu erreichen, gibt es mit einer Wanderung durch einen 1 km langen Wasserstollen. Ein aufregendes Abenteuer mit Taschenlampe oder Fackel den Stollen zu erforschen.
Gepatschhaus

DAV Sektion Frankfurt a.M. Das Gepatschhaus liegt direkt an der Kaunertaler Gletscher Panoramastrasse umgeben von Zirmbäumen und ganz in der Nähe der Gepatschalm.Erbaut wurde die Hütte bereits 1873 vom Deutschen Alpenverein Sektion Frankfurt. Sie ist ein idealer Tourenstützpunkt. Eine Führertafel erzählt die Geschichte der in den 20er Jahren autorisierten Bergführer. Vom Gepatschhaus aus wurden auch die ersten Wanderwege markiert. Ein gut erhaltenes Wegenetz überzieht heute das ganze Tal. Das Gepatschhaus gehört zu den ältesten Alpenvereinshütten in Tirol. Bereits 1927 wurde das Gepatschhaus durch ein eigenes kleines Kraftwerk elektrifiziert, auch gab es sehr früh einen Telefonanschluss. Trotz etlicher Umbauten wurde die Ursprünglichkeit erhalten und zählt damit zu den ältesten Alpenvereinshütten in Tirol.
Nassereinalm

Zu dieser urigen Alm oberhalb vom Stausee auf 2.040 m lohnt sich eine Wanderung allemal. Vom Staudamm erreicht man nach 2 km den Wirtschaftsweg zur Alm. Gehzeit ca. 1,5 Std. Da hat man sich ein Glas Milch und den selbstgemachten Almkäse wohl verdient. Ein Meer von Almrosen begleitet Sie auf dem Weg zur Hütte.
Das Brandenburgerhaus

Das Brandenburgerhaus auf 3.272 m ist die höhstgelegene Hütte im Kaunertal und liegt direkt oberhalb des Gepatschferners. Eine schöne Tour führt über die Rauhekopfhütte und den Gepatschgletscher. Für diese Tour ist hochalpine Erfahrung bzw. ein Bergführer nötig. Hier erwartet Sien eine Traum Naturkulisse aus Fels und Eis.
Aifneralm

Von der Aifneralm auf dem Naturpfad entlang des Kaunergrats vorbei an den Almen. Aifneralm, Falkaunsalm. Dieser Höhenweg entführt die Wanderer in die weiten Almregionen des Kaunergrats mit Ihrer langen landwirtschaftlichen Tradition.

Falkaunsalm

Auf 1.962 m, direkt am Dr. Angerer Panoramaweg gelegen,...
... bietet diese Hütte selbstgemachten Almkäse und viel Gemütlichkeit.

Zufahrt mit PKW gestattet.

Fenderlalm
Von der Talstation der Doppelsesselbahn entlang der Forststraße wandert man über...
... zum Teil steilem aber gutem Steig durch Weidegebiet zur Fendler Alm.
Das Panorama reicht von Fiss, Ladis bis zum Venetgebiet.
Rauhe Kopf Hütte

DAV Sektion Frankfurt a.M. Vom Gepatschhaus führt der gut markierte Weg mäßig steil zum Gletscherbruch des Gepatschferners. Diese spektakulär oberhalb des Gletscherbruchs des Gepatschferners gelegene Hütte ist idealer Ziel und Ausgangspunkt für Gletschertouren. Hochalpine Erfahrung bzw. ein Bergführer wird empfohlen. Die Hütte wird von Anfang Juli bis Mitte September von Mitgliedern der
Sektion Frankfurt a.M. bewirtet.

Sattelklauses

Die Sattelklause auf 1.900 m ist leicht durch die Fendler Bergbahnen zu erreichen. Sie liegt mitten im Familienwandergebiet Fendel. Die große Sonnenterrasse ladet zum Verweilen nach einer Wandertour ein.

Die Sattelklause ist idealer Ausgangspunkt für viele Wandertouren.

Unser TIPP: Anton Renk Hütte.

Anton Renk Hütte

Vom Sattele (von Ried mit der Gondelbahn erreichbar) führt ein wunderschöner Gehweg, mit herrlichem Ausblick...
... über das Tal zur Fendler Alpe und schließlich zur Anton Renk Hütte (2.260 m nicht bewirtschaftet).